Strom in kompakter Form

Die NaS-Batterie von NGK – Stromspeicher im Megawattbereich. Bild: NGK Insulators, LTD

Im November 2016 hat das Team von NGK und Schneider Electric im Werk von NGK in Komaki City, Präfektur Aichi, Zentraljapan, erfolgreich Integrationstests der Schnittstelle zwischen der NaS-Batterie und dem ES-System durchgeführt. Die Integration der herausragenden Energiemanagementtechnologie von Schneider und der fortschrittlichen Batteriespeichertechnologie von NGK ermöglicht die Speicherung großer Strommengen in kompakter Form.

weiterlesen ...

Batterien aus Schrott

Kish-Graphit aus der Stahlherstellung werden als Rohstoff für billigere Batterien verwendet. Bild:EMPA/ETH Zürich

Forscher der Eidgenössischen Materialprüfungs- und Forschungsanstalt (Empa) haben zusammen mit Experten der ETH Zürich Ansätze entdeckt, wie sich Batterien aus Abfall-Graphit und Schrott-Metallen herstellen lassen. Dazu stellen die Wissenschaftler das Prinzip des Lithium-Ionen-Akkus auf den Kopf. Ein mögliches Endprodukt hätte den Entwicklern zufolge das Potenzial, wirklich preisgünstig zu und langlebig zu sein – darauf weisen jedenfalls erste Experimente hin.

weiterlesen ...

Batterien sowie Wearables aus synthetischem Eis

Eiskristalle sind Vorlage für neue Materialien. (Foto: pixabay)

Die Nutzbarmachung der Eis-Rekristallisation könnte schon bald eine höhere Stufe erreichen und somit die Produktion hocheffizienter Produkte ermöglichen. Dieser in der Natur allgegenwärtige Prozess ließe sich für die Entwicklung von Elektroden für Batterien genauso zur Anwendung bringen wie zur Herstellung von Touch Screens oder elektronischen Wearables.

weiterlesen ...


Computermodell bereitet Weg zu Superbatterien

Batterien und Superkondensatoren der Zukunft speichern weitaus mehr Energie als jene Bauteile, die heute genutzt werden. Außerdem erhöht sich ihre Lebensdauer drastisch. Möglich macht das ein von der Stanford University entwickeltes mathematisches Modell. (Bild: Fotolia)

Batterien und Superkondensatoren der Zukunft speichern weitaus mehr Energie als jene Bauteile, die heute genutzt werden. Außerdem erhöht sich ihre Lebensdauer drastisch. Möglich macht das ein von der Stanford University entwickeltes mathematisches Modell. Die von Forscher Daniel Tartakovsky designte Software simuliert die Eigenschaften neuer Werkstoffe.

weiterlesen ...

Batterietechnologie für E-Mobile besser als ihr Ruf

Michael Kopka von 3M und Marcus Kreisel von Kreisel Electric (v.l.n.r.) haben beim 3M-Fachforum e-Mobility eine von Kreisel Electric entwickelte Autobatterie vorgestellt, mit der sich die Reichweite eines eGolfs mittels Flüssigkühlung von 190 Kilometer auf über 430 Kilometer verbessern lässt. (Copyright: 3M)

Vertreter der Automobilbranche, der Zulieferindustrie und des Hochschulbereichs haben sich im November beim Multitechnologiekonzern 3M im nordrhein-westfälischen Neuss zum Entwicklungsstand von Batterien für Elektromobile ausgetauscht. Fazit: Mit existierenden Technologien lässt sich die Reichweite der umweltfreundlichen Fahrzeuge bereits heute signifikant erhöhen. Doch bis zur Serienreife wird es noch mindestens bis 2020 dauern.

weiterlesen ...


Neuartige organische Redox-Flussbatterie

Kemwatt hat den ersten Prototypen einer organischen Redox-Flussbatterie mit 10 Kilowatt Leistung entwickelt. (Quelle: Kemwatt)

Kemwatt hat den ersten Prototypen einer organischen Redox-Flussbatterie mit 10 Kilowatt Leistung entwickelt. Die Batterie soll Strom aus erneuerbaren Energiequellen speichern und ist für den Einsatz in Smart Grids und Mikro Grids geeignet. Die Kombination nichtkorrosiver Chemikalien und die Stack*-Technologie, auf denen der neue Speicher beruht, stammen vom Startup-Unternehmen Kemwatt selbst.

weiterlesen ...

Globaler Cloud Service aus lokaler Windenergie

So sieht das neue RZ-Konzept von Windcloud aus. (Quelle: Windcloud)

Windcloud stellte beim Hamburg Innovation Summit das erste grüne Rechenzentrum Deutschlands sowie die aktuelle Crowdselling-Kampagne auf Startnext vor. Eine Batterie mit einer Kapazität von 3,4 MWh wird genutzt, die sämtliche Schwankungen auffängt, wenn kein Wind weht. Auf Startnext sollen bis zum 18. Juni diesen Jahres 100.000 Euro eingesammelt werden.

weiterlesen ...


Diesen RSS-Feed abonnieren