Neue Straßenbeleuchtung – auch ohne Investitionskosten

 

Die Gemeinde Rheinbrohl hat ihre neue moderne LED-Straßenbeleuchtung über zukünftige Kostenersparnisse finanziert. Die perfekte Lösung für den Gemeindehaushalt und die Umwelt.


Wie leistet man sich eine moderne Straßenbeleuchtung, ohne als Gemeinde finanziell in die Schieflage zu kommen? Ortsbürgermeister Oliver Labonde aus Rheinbrohl machte sich auf die Suche nach einer budgetfreundlichen Lösung. Wie andere Kommunal-politiker auch, hat er in seiner 4.000-Einwohner-Gemeinde in Rheinland-Pfalz für sichere Straßen zu sorgen.
Gleichzeitig muss er Auflagen und Umweltrichtlinien einhalten sowie wirtschaftlich mit den verfügbaren Ressourcen umgehen. Gab es eine Möglichkeit, das alles zusammenzubringen?

Die Gemeinde Rheinbrohl entschied sich für eine neue Straßenbeleuchtung inkl. Nutzungsvertrag. Die Lösung: Philips LumiStreet, Town Guide inkl. DynaDimmer (Bild: Philips)Die Lösung
Eine Kundeninformation von Philips Lighting brachte Ortsbürgermeister Labonde auf die richtige Spur: Sanierung durch intelligente Finanzierung. Ohne Anfangsinvestition. Ohne Belastung des Gemeindehaushaltes. Die Finanzierung ist allein durch signifikante Einsparungen bei den Energie- und Wartungskosten gesichert. Ein guter Einstieg in eine Partnerschaft, fand Labonde. Und ließ sich ein konkretes Angebot für eine vollständige LED-Beleuchtungsanlage erstellen.

Betreuung von A bis Z
Philips Lighting analysierte und bewertete die Beleuchtungssituation vor Ort, nahm die Wünsche aller Beteiligten auf und erstellte ein Sanierungskonzept inklusive Lichtplanung und Wirtschaftlichkeitsberechnung. Das Wichtigste aber waren Finanzierungsplan und Nutzungsvertrag. Ortsbürgermeister, Gemeinderat und Bauausschuss zeigten sich begeistert.

Die Produkte TownGuide und LumiStreet von Philips Lighting sparen vom ersten Tag an 75 % Energie, jede Menge Wartungskosten und viel CO2 – beachtliche 54 Tonnen pro Jahr (Bild: Philips).Clevere Finanzierung, maximale Wirtschaftlichkeit
Mit dem Nutzungsvertrag wird die gesamte Sanierung ausschließlich über die Einsparung von Energie- und Wartungskosten finanziert. Der Vertrag läuft über 7 Jahre. Die Gemeinde Rheinbrohl zahlt in dieser Zeit eine jährliche Servicegebühr – und ist nach Ablauf des Vertrags Eigentümerin der Beleuchtungsanlage. Ab dann kann sie voll von den Einsparungen profitieren. Ohne Wenn und Aber.

Moderne LED-Beleuchtung
Die Umsetzung erfolgte gemeinsam mit der Süwag Energie AG und brachte sofort sichtbare positive Veränderungen. Die neuen LED-Leuchten sehen moderner aus und bieten eine viel bessere Lichtqualität als die veralteten Natriumdampflampen. Dazu sind sie effizient, wartungsarm und dimmbar. „Das Beste ist: Wir sparen vom ersten Tag an 75 % Energie, jede Menge Wartungskosten und viel CO2 – beachtliche 54 Tonnen pro Jahr“, so Ortsbürgermeister Labonde.

Bilder: Philips

Nach oben